Die Merko Ehitus Gruppe steigerte ihren Umsatz im vergangenen Jahr um mehr als 30 Prozent und überschritt erstmals die 400-Millionen-Euro-Marke.
Andres Trink, Vorsitzender der Geschäftsführung von Merko Ehitus, sagte im Geschäftsbericht, dass der Grundstein für dieses Ergebnis in einem außergewöhnlich hohen Bauvolumen und einem schnellen Wachstum mit groß angelegten Bauaufträgen liegt. Diese wurden bereits vor einigen Jahren unterzeichnet.

Neben dem schnellen Umsatzwachstum gelang es dem Unternehmen, die Profitabilität aufrechtzuerhalten. Der Konzerngewinn stieg um mehr als 30 Prozent und die Eigenkapitalrendite um 15 Prozent. Dies war die beste Leistung der gesamten letzten 10 Jahre.

Großprojekte führten zum Erfolg

2018 abgeschlossene Großprojekte waren das T1-Einkaufszentrum, das Öpiku-Geschäftsgebäude B und 22 Geschäftsgebäude an der Pärnu-Autobahn in Tallinn, die Erweiterung des Wendre-Produktionsgebäudes in Pärnu und die Erweiterung des Flugsicherungszentrums in der ländlichen Gemeinde Rae im Kreis Harju.

In Bezug auf die Zukunft sagte Trink, die Zeit für ein schnelles Wachstum auf dem Baumarkt sei vorbei und eine Stabilisierung oder sogar ein Rückgang stehe bevor. “In den letzten Jahren sind in den baltischen Staaten zahlreiche neue Gewerbebauten errichtet worden und es hat einige Zeit gedauert, bis das Volumen der neuen Gewerbeflächen aufgebracht wurde.”
Das Unternehmen habe bereits im ersten Halbjahr 2018 einen deutlichen Rückgang der Bauaufträge verzeichnet, und der Bestand an Bauaufträgen sei im Laufe des Jahres um fast ein Drittel geschrumpft.

Eine Verlagerung des Kerngeschäfts

“Wir sind bereit, uns an den Baumarkt anzupassen, und unser Hauptaugenmerk liegt auf profitablem Betrieb. Der Staat wird ein wichtiger Akteur sowohl bei öffentlichen Gebäuden als auch bei der Infrastruktur bleiben und wir werden sehen, was mit dem Baumarkt in zwei bis drei Jahren passiert, wenn der Bau von Rail Baltic beginnt.”
Merko hat seinen Fokus weiter vom Wohnungsbau auf die Wohnungsentwicklung verlagert. Im vergangenen Jahr wurde mit dem Bau von über tausend neuen Wohnungen im Baltikum begonnen, fast doppelt so viele wie in den letzten Jahren.

Merkos frühe und langfristige Planung geht auf – auch für Aktionäre

Der Jahresüberschuss von Merko betrug im vergangenen Jahr 19,3 Millionen Euro, vor einem Jahr waren es 14,7 Millionen Euro. Der Konzernumsatz betrug 418 Millionen Euro und überschritt damit erstmals die Grenze von 400 Millionen Euro, von denen 49% in Estland erzielt wurden. Ihr Anteil ging im Vergleich zu 2017 zurück, als 60% des Umsatzes in Estland erzielt wurden. Auch verfügte Merko Ehitus zum Ende des Geschäftsjahres über liquide Mittel in Höhe von 40 Mio. EUR und ein Eigenkapital von 131,8 Mio. EUR, was knapp 50 Prozent seiner Bilanzsumme entspricht. Der Verwaltungsrat beantragte aufgrund der guten finanziellen Lage die Ausschüttung einer Dividende von 17,7 Millionen Euro, was einer Dividendenquote von 92 Prozent für 2018 entspricht.
Zum 1. November 2018 kündigte Aufsichtsratsmitglied Toomas Annus an, freiwillig auf seinen Mitgliedsbeitrag und sein jährliches Aufsichtsratshonorar zu verzichten.